Besuchsregelungen

Regelungen für Besuche in Alten- und Pflegeheimen

Mit der COVID-19-Öffnungsverordnung gibt es ab 19.05.2021 Lockerungen bei den Besuchsregelungen in Alten- und Pflegeheimen.

  • Ab diesem Zeitpunkt dürfen täglich bis zu drei Besuche pro Bewohner/in stattfinden (Ausnahmen gelten weiterhin etwa für Palliativ- und Hospizbegleitung)
  • BesucherInnen müssen einen Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr vorweisen.

Es bestehen die bisherigen Möglichkeiten dieses Nachweises:
- negativer Antigentest, durchgeführt durch eine befugte Stelle (z.B. Teststraße, Apotheke) (maximal 48 Stunden gültig),
- negativer PCR-Test (maximal 72 Stunden gültig),
- ärztliche Bestätigung über eine SARS-CoV-2-Infektion, die durch einen PCR-Test bestätigt wurde (maximal sechs Monate gültig)
- eine amtssignierte Bestätigung über eine durchgemachte Infektion mit SARS-CoV-2 (maximal sechs Monate gültig),
- Absonderungsbescheid als positiv Getestete*r (maximal sechs Monate gültig),
- neutralisierende Antikörper (maximal drei Monate gültig).
Ab 19.5. gibt es folgende neue Möglichkeiten des Nachweises:

- selbst durchgeführter, negativer Antigentest, der in einem behördlichen Datenverarbeitungssystem erfasst wurde (maximal 24 Stunden gültig),
- Erstimpfung ab dem 22. Tag nach der Impfung (maximal drei Monate gültig bzw. 9 Monate bei Impfstoffen, bei denen nur eine Impfung nötig ist. Nach einer Zweitimpfung verlängert sich die Gültigkeitsdauer auf 9 Monate ab Erstimpfung),
- Erstimpfung sofort nach der Impfung, sofern mindestens 21 Tage vor der Impfung ein positiver PCR-Test vorlag bzw. sofern vor der Impfung ein Nachweis über neutralisierende Antikörper vorlag (maximal neun Monate gültig).

In Ausnahmefällen kann dieser Nachweis durch einen vor Ort selbst durchgeführten Antigentest unter Aufsicht des Heimpersonals ersetzt werden.

Bis 18.5. gelten die Regelungen laut der aktuellen Verordnung des Bundes:

  • Bewohner/innen dürfen maximal vier Besuche pro Woche mit jeweils zwei Personen empfangen (ausgenommen sind etwa Palliativ- und Hospizbegleitung sowie Seelsorge).
  • Besucher/innen müssen ein negatives Testergebnis vorweisen. Bei einem Antigentest darf die Probeabnahme maximal 48 Stunden zurückliegen, bei einem PCR-Test maximal 72 Stunden. Ausnahme: Die Pflicht zur Testung gilt nicht für Personen, die in den letzten sechs Monaten vor der Testung nachweislich mit COVID-19 infiziert waren oder einen Nachweis über neutralisierende Antikörper haben, der nicht älter als 3 Monate ist. Das Land Oberösterreich bietet ein dauerhaftes Testangebot an vielen Standorten in Oberösterreich an. Zusätzlich bieten viele Apotheken kostenlose Schnelltests an. Nähere Informationen dazu finden Sie hier.
  • Besucher/innen müssen durchgehend eine FFP2-Maske ohne Ausatemventil oder eine äquivalente bzw. einem höheren Standard entsprechende Maske tragen.
  • Für Besucher/innen gilt eine Registrierungspflicht (Name, Adresse, Telefonnummer, ev. E-Mail-Adresse). Zudem muss bekanntgegeben werden, welche Person besucht wird.
  • Es gilt die konsequente Einhaltung der Hygienevorschriften.
  • Palliativ zu betreuende Bewohner/innen oder jene die sich in einer anderen kritischen Lebensphase befinden, dürfen öfter und von mehr Personen besucht werden. Voraussetzung ist die Einhaltung der Hygiene- und Schutzmaßnahmen und die Zustimmung der Heimleitung.
  • Zur Abwicklung und Steuerung der Besuche können vom Heimträger tägliche Besuchszeiten festgelegt werden. Es kann ein Registrierungssystem (Anmeldung, Terminvergabe, ...) angeboten werden.

Bei Fragen wenden Sie sich an die jeweilige Heimverwaltung.

Informationen finden Sie auch auf der Corona-Maßnahmenübersichtsseite des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz.